Hilfe im Mittelmeer, Aufnahme von Flüchtlingen – viele Menschen sind dafür, dass Menschen in Not geholfen wird und wie könnte man auch nicht dafür sein. Aber sind wir auch bereit, einen Lebensstandard und Lebenswandel, der einen nicht unerheblichen Anteil an den Fluchtursachen hat, zu verändern? Stichwort Klimawandel, ausbeuterische Handelsbeziehungen, schüren von Konflikten für Diamanten, Gold und Coltan. Denn wäre es nicht anständiger, so zu leben, dass es den Menschen hilft, bevor sie in eine Situation kommen, in der das Helfen uns ein gutes Gefühl gibt?